Emerging Markets

Lohnt sich die Investition in Schwellenländern?

In den europäischen und nordamerikanischen Wirtschaftsräumen fällt das Wachstum moderat aus. Deutlich schneller wächst die asiatische Wirtschaft, vor allem in China und Indien. Für Anleger bieten sich hier sehr interessante Möglichkeiten.

Der Begriff „Emerging Markets“ bezeichnet Schwellenländer. Das sind Staaten die sich vom Entwicklungs- zum Industrieland wandeln. Sie weisen hohe Wachstumsraten und damit hohe Gewinnchancen für Investitionen auf, bergen aber auch überdurchschnittliche wirtschaftliche oder politische Risiken.

Als Schwellenländer werden beispielsweise Argentinien, Mexiko, China, Indien oder Thailand bezeichnet. Aber auch mittel- und osteuropäische Reformstaaten wie Ungarn oder Tschechien gehören dazu.

Wenn auch Sie „Emerging Markets“ als Chance sehen, laden wir Sie herzlich ein, gemeinsam mit uns mehr über das Thema zu erfahren

am Dienstag, 12. Februar 2019, Empfang 17:30 Uhr, Beginn 18:00 Uhr
im Naturkunde-Museum Coburg, Park 6, 96450 Coburg

Melden Sie sich über Ihre persönliche Beraterin oder Ihren Berater zu diesem sicherlich spannenden Informationsabend an.

Sie haben die Möglichkeit zu interessanten Gesprächen mit unserem Referenten sowie unseren Beraterinnen und Beratern.

Außerdem können Sie die Sonderausstellung „Chinas Rot“ im Naturkunde-Museum besichtigen.

Referent

Omar Abu Rashed

Omar Abu Rashed
Certified International Investment Analyst (CIIA)
Chartered Financial Analyst (CFA)
Union Investment

Omar Abu Rashed ist seit Februar 2009 im Portfoliomanagement Aktien bei Union Investment tätig. Im Team Emerging Markets managt er zwei Aktienfonds und ist zudem verantwortlich für das Research zu den Regionen Mittlerer Osten und Afrika einschließlich Südafrika sowie teilweise zu Osteuropa, speziell der Türkei. Zuvor arbeitete Abu Rashed als Aktienfondsmanager bei Frankfurt-Trust. Dort managte und initiierte er sowohl global als auch in der arabischen Region anlegende Aktienfonds. In dieser Zeit bestand er erfolgreich die Prüfung zum CIIA/CEFA.

Abu Rashed studierte Betriebswirtschafslehre an der WHU Koblenz, Otto Beisheim Graduate School of Management mit Auslandssemestern an der Université Libre in Brüssel und der University of Michigan Business School in Ann Arbor, USA. 2003 schloss er das Studium als Diplom-Kaufmann ab. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann arbeitete er bei der Dresdner Bank im Euro Custody von Juli 1997 bis September 1999.