Mobiltelefone und Kreditkarten

Schon gewusst,...

...dass Mobiltelefone und Kreditkarten eine Gemeinsamkeit haben können? Nein, mit der Kreditkarte können Sie – noch – nicht telefonieren. Aber Sie können sich auch hier eine „Prepaid-Karte“ zulegen. Das heißt, Sie zahlen einen bestimmten Betrag auf ihr Kreditkartenkonto ein – per Dauerauftrag oder sporadisch – über den Sie dann mit ihrer Kreditkarte verfügen können. So haben Sie zum einen selbst in der Hand, wie hoch ihr Verfügungsrahmen ist. Zum anderen sind Sie auf der sicheren Seite, was die Ausgaben mit der Kreditkarte anbelangt: Ist das Guthaben aufgebraucht, kann mit der Prepaid-Karte nicht mehr bezahlt werden. Zumindest so lange, bis diese wieder „aufgeladen“ ist. Daher eignet sich eine solche „Prepaid-Kreditkarte“ auch für Minderjährige, die beispielsweise einige Zeit als Austauschschüler im Ausland verbringen. Als Eltern können Sie damit den Verfügungsrahmen ihres Kindes festlegen und nötigenfalls das Guthaben einfach „nachladen“. Im Gegensatz zur „echten“ Kreditkarte, ist diese Variante hier problemlos möglich, da kein Kredit in Anspruch genommen, sondern nur das vorher eingezahlte Guthaben abgerufen wird. Auch wenn Sie beispielsweise viele Internetzahlungen mit Kreditkarte vornehmen, kann die Prepaid-Karte sehr hilfreich sein. In Verbindung mit den Sicherungsverfahren der großen Kreditkartengesellschaften („3D Secure“) schließt sich dann auch wieder der Kreis zum Mobiltelefon: Für Zahlungen im Internet benötigen Sie eine Transaktionsnummer (TAN), die Ihnen – nach Anmeldung mit ihrem persönlichen Kennwort - auf ihr Handy übermittelt wird. Diese Sicherungsverfahren sind für alle Kreditkarten, die Sie bei der VR-Bank Coburg erhalten, verfügbar. Vereinbaren Sie doch einfach einen Termin mit uns und lassen Sie sich ausführlich zum Thema Kreditkarten beraten.

Name
Bernd Dehnelt
Funktion
Marktbereichsleiter
Bild